Weihnachts-Buchtipp – nicht nur für Radfahrer

Heute mal was Anderes: Weihnachten naht mit Riesenschritten. Wer schon alle Geschenke hat, darf sich jetzt entspannt auf sein Rennrad, Gravelbike oder den Hometrainer setzen. 

Für alle anderen möchte ich an dieser Stelle das Buch vorstellen, bei dessen Lektüre ich in 2020 am meisten Freude hatte. Geschrieben hat es Gerald Hüther – ich bin ein großer Fan von ihm und kann eigentlich jedes seiner Bücher empfehlen. Hier geht es – natürlich! – ums Fahrradfahren. Aber das ist eigentlich nur der Rahmen für das Lieblingsthema des Autors, nämlich die Potenzialentfaltung.

Es geht darum, dass wir zwar allein träumen können, aber zum Umsetzen dieser Träume immer andere Menschen brauchen. Es geht darum, etwas zu wagen. Und darum, wie sich ein „Dream Team“ zusammenfinden kann, wie es auch bei Schwierigkeiten durchhält und das umsetzt, was niemand für möglich hält. Dabei lässt uns Herr Hüther nicht nur ganz nebenbei und gut verständlich an seinen Erkenntnissen aus der Neurowissenschaft teilhaben, sondern es berichten zwei Radsportler, die mit ihrem Team in 2016 das Race Across America – das härteste Radrennen der Welt – gewonnen haben.

Es beginnt mit der (anfangs noch total irren) Idee, beschreibt die Teamfindung, die Planung und das Training, die Hürden auf dem Weg dorthin und schliesslich das Rennen selbst. Als Radfahrerin hatte ich abwechselnd eine Gänsehaut, Herzklopfen und jede Menge Kopfkino. Und wer nicht oder anders sportlich ist, bekommt durch die Erklärungen von Herrn Hüther interessantes Wissen mit auf dem Weg – und viele Gedankenanstöße zum Thema Teamarbeit, Weiterentwicklung und Potenzialentfaltung.

Für mich ist dieses Buch eine tolle Ermutigung, an mich und meine Träume zu glauben und mir Menschen zu suchen, die mir auf dem Weg der Entfaltung meiner Potenziale helfen können. Oder auch um sensibler dafür zu werden, wo ich selber Potenzialentfaltungs-Begleiterin werden kann. Mein absoluter Weihnachtsgeschenke-Tipp für Radfahrer und alle, die sich für gute Bücher interessieren!  

Welchen Traum möchtest du verwirklichen? Wer hat dich im zurückliegenden Jahr deinen Träumen ein bisschen nähergebracht? Kannst du diese Zeit nutzen, es ihm zu sagen und dich dafür zu bedanken? Wem hast du geholfen, indem du an seine Träume geglaubt und ihn ermutigt hast, weiterzumachen?

1 Kommentar zu „Weihnachts-Buchtipp – nicht nur für Radfahrer“

  1. Danke Lisa für den Weihnachtsbuchtipp.
    Um mein Deutsch zu erfrischen, mache ich mir ein Geschenk, das ich unter den Baum legen kann
    Während meiner Weihnachtsferien kann ich also radfahren- hier bei uns in Gabicce Mare sind die Radtouren auch im Winter ganz toll (du solltest mal kommen und probieren!) und danach kann ich das Buch von Gerald Hüther lesen.
    Ich bin auch einverstanden , dass wir alle unseren Träume verwirklichen können, wenn wir den Mut haben , etwas zu wagen. Was wir manchmal als nicht realisierbar betrachten, kann Wirklichkeit werden…. dafür brauchen wir aber auch die Anderen . Wir sind keine einsame Monaden in dieser Welt und ich bin neugierig, zu erfahren wie ich ein Dream-Team zu Verwirklichung meiner Träume realisieren kann.
    Ich erwarte dich für unsere Radtouren in Italien !!!
    Bitte Entschuldige mich für mein Deutsch…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.