Nichts.

In den letzten Wochen war ich öfter auf dem Fahrrad unterwegs – unter anderem habe ich einen meiner Pläne umgesetzt und bin mit meinem Gravelbike nach Kopenhagen gefahren. Nachdem ich länger Nichts geschrieben habe, ist jetzt ist die Sommerpause erstmal zuende. Um was soll es heute gehen: um Nichts. 

Nichts ….??!

Genau. Darum, einfach mal nichts zu denken. Nicht zu reden.
Einfach. Gar. Nichts.

Wer mich kennt, kann sich vorstellen, dass mir das extrem schwer fällt. Wenn ich allein fahre, gelingt es mir meist recht gut, nicht zu reden. Aber in Gesellschaft? Wenn jemand neben mir herfährt, muss ich doch reden!

Muss ich? Geht es auch, Schweigen auszuhalten? Länger als 10 Kilometer? 

Rennradfahren eignet sich hervorragend, um den Kopf freizukriegen. Einfach nur die Beine bewegen, sich zu spüren, seinen Gedanken nachzuhängen, die Natur zu sehen, zu riechen ….. Am Ende (oder auch zwischendurch, je nachdem, mit wem man unterwegs ist) wird auch wieder gesprochen. 

Auch wenn es schwer fällt: dies soll mein Lernthema für die kommenden Wochen werden. (Ausnahme: Touren mit der Elbprinzessin.) 

Wie lässt sich das auf das Arbeitsleben übertragen? Sollen wir nun alle Rennrad fahren?! Bloß nicht. Ich meine, dass wir alle Zeiten gebrauchen können, in denen wir mal Nichts tun und denken. Mal das Smartphone zur Seite legen, die Musik oder den Podcast ausschalten. Einige meditieren, andere finden alternative Möglichkeiten. Es geht darum, den Kopf freizuräumen, damit Platz ist für neue Gedanken. Einmal runterzufahren, um was für die eigene Resilienz zu tun.

Was könnte dein Weg sein, um den Kopf freizubekommen? Kannst du dir gute Routinen oder Freiräume schaffen, um die äußeren Reize zu reduzieren und dich mehr auf dich zu konzentrieren? Deine eigenen Bedürfnisse zu erkennen, anstatt dich darauf zu focussieren, was andere von dir erwarten? Bist du bereit, dafür auch ein wenig Zeit zu investieren und kannst du die Stille, das Nichts aushalten?

Ich bin gespannt, welche Wege du gefunden hast, um in Kontakt zu dir selber zu kommen und deine Gedanken neu zu ordnen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.